Navigation

Über uns  /  Geschichte  /  Wildblumenwiese  /  Wildbienen  /  Graureiher  /  Hecken  /  Wasserbewohner


Wildblumenwiese

Wiesen entstehen nach Waldrodungen und jahrzehntelanger Bewirtschaftung durch den Menschen. Wie viele Pflanzenarten auf einer Wiese wachsen, hängt vom Standort und von der Bewirtschaftung ab. Bei einer zu intensiven Nutzung verarmen Wiesen zu eintönigen Grasteppichen, ohne Pflege und Bewirtschaftung entsteht wieder Wald. Die grösste Artenvielfalt findest du auf sonnigen, nicht gedüngten Flächen. Sie sind faszinierende Lebensräume für eine Vielzahl von Schmetterlingen, Heuschrecken und Bienen. Und auf Trockenwiesen wächst fast die Hälfte aller Pflanzenarten der Schweiz. Die Stiftung Naturschutzreservate Flawil und Umgebung hat deshalb seit dem Jahr 2013 längs des Oberen Botsbergweges neue Wildblumenwiesen mit einer Fläche von rund 1‘000 Quadratmetern angelegt.

Saatbettvorbereitung durch Abhumusieren


Bereit für Ansaat einer Wildblumenmischung


Blumenwiese im Ansaatjahr, völlig unspektakulär


Dieselbe Wiese, ein Jahr nach der Ansaat


Grosse Artenvielfalt in Trockenwiese


Wiesenglockenblume in frischen Wiesen


Raupe des Schwalbenschwanzes


Typischer Trockenwiesenbewohner: Schachbrettfalter (Weibchen)


Zauneidechsen (grün Männchen) an trockenen Standorten


Wespenspinne (Weibchen), wird bis 2 cm gross


Marienkäfer, liebt Blatt- und Schildläuse