Navigation

Über uns  /  Geschichte  /  Wildblumenwiese  /  Wildbienen  /  Graureiher  /  Hecken  /  Wasserbewohner


Graureiher, Freund des Tucan

Ich brüte im Landbergwald in 14 grossen Nestern aus Reisig auf Baumwipfeln. Im Botsberger Riet hole ich mir die fettesten Frösche. Weil ich Fische ebenfalls liebe, heisse ich auch „Fischreiher“. Wenn im Winter alle Weiher zugefroren sind, fliege ich an den Bodensee. Als Fischfresser wurde der Graureiher deshalb in der Schweiz verfolgt. Der anpassungsfähige Vogel ist in jüngster Zeit zu einem Kulturfolger geworden. Die grossen, grauen Stelzvögel sind auf Wiesen bis in die Siedlungsgebiete zu beobachten. Bewegungslos verharren sie vor Ort, stets bereit, unvorsichtige Beutetiere wie Mäuse, Fische oder Amphibien blitzschnell zu schnappen.

 

Link zum Graureiher (vogelwarte.ch)

Graureiher


Lockeres Nest aus Zweigen


Jungvogel


Subadulte Graureiher


Graureiher im Jagdmodus


... und erfolgreich mit Nahrung


Gefiederpflege


Toter Jungvogel und Ei (Sturm Niklas 2015)


Graureiher mit "Überblick"