Archiv

ANLÄSSE - ARBEITSTAGE


Arbeitstag im Girenmoos, 2014

Fotos von den fleissigen Helfern



Arbeitstag im Girenmoos, 2013

26. Oktober 2013

 

An einem der letzten warmen Spätsommertage in diesem Jahr konnte der traditionelle Arbeitstag des Naturschutzvereins Flawil und Umgebung durchgeführt werden. Im Schutzgebiet Girenmoos war ein Zurückschneiden, fachgerecht "Schneiteln" der Kopfweiden unumgänglich, damit Wege und Wasserflächen frei bleiben. Eine grosse Menge Äste musste an dafür bestimmte Sammelstellen getragen werden, um später Häksel daraus zu machen.

Wie immer waren alle Helfer willkommen und eine beträchtliche Gruppe bewältigte diese Arbeit sehr effizient. Dieses Jahr standen evangelische Religionsschüler im Einsatz, die im Rahmen ihres Erlebnisprogramms einen Einsatz leisteten. Ihre Mitarbeit war sehr willkommen und es gebührt ihnen ein grosses Kompliment!

Um die Mittagszeit fand der gesellige Teil mit Lagerfeuer und reichlicher Verpflegung statt.

Bis Ende Jahr wird der Revierförster weitere Unterhaltsarbeiten im Girenmoos vornehmen.



Arbeitstag im Girenmoos, 2011

29. Oktober 2011

 

Geköpfte Kostbarkeiten

Auch wenn sich das Knattern einer Motorsäge im Girenmoos akustisch wie eine Naturfreveltat anhörte, war dies praktischer Naturschutz: Das Schneiteln von alten Kopfweiden. Weiden lieferten früher das Material für Besenstiele, Zaunpfähle, Flechtmaterial für Körbe und sogar Viehfutter.

Sie wurden deshalb von den Landwirten gepflegt, das heisst pfleglich "verstümmelt". An der Schnittfläche verdickt sich der oberste Abschnitt des Stammes, es entsteht der Kopf der Weide. Ohne regelmässigen Schnitt wachsen Kopfweiden in den Himmel, werden kopflastig, verlieren den Halt und fallen so dem ersten Herbststurm oder Schnee zum Opfer.

An ihrem traditionellen Arbeitstag wurden die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Naturschutzvereins in diesem Jahr unterstützt von einer stattlichen Schar von Konfirmandinnen und Konfirmanden, welche sich im Rahmen ihres Unterrichtsprogrammes unter Leitung von Pfarrer Johannes Jung zur aktiven und wertvollen Mitarbeit entschlossen hatten.



Arbeitstag im Botsbergerriet, 2010

30. Oktober 2010

 

Wenn die Natur im Frühling spriesst, das Gras wächst und die Bäume grösser und grösser werden, freut sich jede und jeder darüber. Doch es kann des Guten auch zuviel sein!

In unseren zwei Naturschutzgebieten Botsbergerriet und Girenmoos müssen wir vom Naturschutzverein dafür besorgt sein, dass nicht alles zuwächst und mit der Zeit ein Wald die wertvollen Feuchtgebiete überwuchert.

Deshalb wurde am Samstag 30. Oktober 2010 mit Hilfe des Vorstands und Mitgliedern des Vereins eine grosse Menge an Sträuchern und Unterholz und zum Teil auch Bäume gefällt. Das anfallende Material wird gehäckselt und so wiederverwertet.

Anhand der Fotos können Sie die grosse Arbeit der Teilnehmenden erkennen. Aber noch besser - Sie machen einen Spaziergang und entdecken wieder einmal die Schönheiten unserer Erholungsgebiete!



Arbeitstag im Girenmoos, 2009

31. Oktober 2009

 

Am letzten Samstag im Oktober fanden sich ein grosser Teil des Vorstandes und einige hilfsbereite Naturschützer zum jährlichen Arbeitstag ein.

Im Girenmoos muss darauf geachtet werden, dass nicht immer mehr Bodenfläche von Stauden und Wald eingenommen wird. Denn nur so kann die ursprüngliche Moorlandschaft erhalten bleiben und artgerechte Tiere und Pflanzen siedeln sich an.

Während im nördlichen Teil die Kopfweiden gestutzt wurden (Schattenwurf), kümmerten sich starke Männerarme um französische Eindringlinge. Das will heissen, dass importierte Bäume aus Frankreich einheimischen Hölzern weichen mussten.

All dies sind Vorarbeiten zu geplanten Massnahmen im Winter 2009 zugunsten der optimalen Entwicklung der Artenvielfalt im Girenmoos.

Bei Wurst und Brot genossen die Teilnehmenden am Mittag den Abschluss dieses sonnigen und befriedigenden Anlasses.



Arbeitstag im Girenmoos, 2007

27. Oktober 2007

Die Schutzgebiete Botsbergerriet und Girenmoos werden über das ganze Jahr durch die Gebietsbetreuer gepflegt. Ab und zu jedoch sind grössere Arbeiten notwendig, um eine Überwucherung der seltenen Pflanzenwelt und der Nasszonen zu verhindern. 

Aus diesem Grund fand der diesjährige Arbeits- und Erlebnistag im Girenmoos statt.